Alles gegen Schimmel
Sie suchen Lösungen? Wir helfen gerne!
0212 2494 586

Wie gefährlich ist der Schimmelpilz-Giftstoff Mykotoxin für den Menschen?

giftiger schimmel

Wie können Kontakte und Infektionen vermieden werden?

Der Begriff Mykotoxine geistert in letzter Zeit verstärkt durch die Medien. Mykotoxine sind auf natürlichem Weg entstandene Giftstoffe der Schimmelpilze. Doch was hat es damit auf sich? Woher kommen diese Gifte auf einmal? Sind sie schädlich für den Menschen? Und wie können wir uns davor schützen?

Beginnen wollen wir mit den schlechten Nachrichten. Mykotoxine werden durch den Schimmelpilz verbreitet. Es sind für Mensch, Tier und Pflanze schädliche, sekundäre Stoffwechselprodukte des Schimmelpilzes. Allerdings existieren mehr als 200.000 verschiedene Arten auf der Welt. Was bedeutet, dass Schimmelpilze so gut wie eigentlich überall anzutreffen sind. 

Bereits in geringen Konzentrationen rufen die Giftstoffe zumeist eine akute oder chronisch-toxische Wirkung hervor. Sie können Leber und Nieren schädigen, das Immunsystem beeinträchtigen, Haut- und Schleimhautschäden verursachen oder hormonelle Wirkungen wie Fruchtbarkeitsstörungen auslösen. Manche Mykotoxin-Varianten sind sogar krebserregend oder sie verursachen Schäden am Erbgut. 

Warum der im Prinzip harmlose Schimmelpilz hochgiftige Mykotoxine bildet, ist der Wissenschaft nicht bekannt. Es wird angenommen, dass es eine Art Schutzfunktion gegen konkurrierende Bakterien darstellt. Rund um den Erdball sind mehrere hundert Mykotoxine bekannt. Und hier folgt eine Zahl, die es in sich hat: Etwa 25 % der Weltproduktion an Lebensmitteln soll nach wissenschaftlichen Schätzungen mit Mykotoxinen belastet sein. Es folgt auf der Stelle die Entwarnung, denn seit Menschengedenken verzehren Menschen durch Schimmel befallene Lebensmittel und nahmen damit schon immer Mykotoxine auf. Doch erst seit 1960 entstanden ernsthafte Gedanken über Wirkung und Herkunft, als in England tausende von Puten an verschimmeltem Erdnussschrot starben. Die Entstehung von Mykotoxinen ist regional sehr unterschiedlich und abhängig vom jeweiligen Nahrungsangebot, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, pH-Wert und Interaktionen mit anderen Pilzen.

Schimmelpilze gelangen häufig in Lebensmittel, wenn die Packung beschädigt ist oder das Produkt falsch gelagert wurde. Weisen Lebensmittel Schimmelflecken auf, sollten sie nicht gegessen werden.

Im Gegensatz zu den giftigen Arten werden Schimmelpilze bewusst während der Lebensmittelherstellung eingesetzt, z. B. für verschiedene Käsesorten und hochwertige Salami. Sie sind bekannt als Edelschimmel und produzieren garantiert keine Mykotoxine. Auf diesem Weg hergestellte Lebensmittel sind vollkommen unschädlich und sicher für den menschlichen Verzehr. 

Ob der Schimmelpilz zu Hause an der Wand auch Mykotoxine absondert, ist noch nicht zu 100 % erforscht. Seine Sporen, durch die er sich ausbreitet, richten schon genug Schaden an der menschlichen Gesundheit an. Bewohner sollten nicht das geringste Risiko eingehen und den Schimmelpilz, sobald er in Haus oder Wohnung entdeckt wurde, ohne jeden Verzug beseitigen. 

Zuverlässige Entfernung von Schimmelpilz durch die Nr. 1: Der Schimmelprotektor ist Deutschlands größte Anti-Schimmel-Plattform.

Man liest und hört überall, dass die Schimmelpilz-Sanierung ohne großes Theater selbst durchgeführt werden kann. Das ist selbstverständlich möglich und bleibt jedem Haus- oder Wohnungsbewohner selbst überlassen. Allerdings liest und hört man ebenfalls überall, dass 75 % des Schimmelpilzes sich an gut versteckten oder unzugänglichen Winkeln aufhalten. Dort ist er nicht sichtbar und kann auch nicht so schnell aufgespürt werden. 

In diesem Fall nützt die Ausrottung der 25 sichtbaren Prozente nicht allzu viel. Anstatt den Parasiten gründlich auszurotten, wird ein wenig Kosmetik ausgeübt und die infektiösen Sporen fliegen nach wie vor ungehindert durch die Atemluft.

Der Schimmelprotektor garantiert seinen Kunden eine radikale, 100%ige Entfernung. Wenn er die Behandlung übernimmt, bleibt auch nicht die kleinste Bakterie übrig und die Schimmelpilz-Gefahr ist für die nächsten Jahre erst mal verbannt. 

Häufig wird der Schimmelprotektor gefragt, ob es nicht sehr mühsam ist, die vielen einzeln verteilten Bakterienkolonien zu ermitteln.

Die Antwort lautet stets: „Ich habe einen Komplizen, der mir hilft und gegen den kein Schimmelpilz auf der Welt ankommt.“ Gemeint ist der Einsatz von Kunstnebel, aufgeladen mit dem Desinfektionsmittel ANOSAN® eco. Unter hohem Druck wird Wasser und Luft miteinander verwirbelt. Dann die entsprechende Dosis ANOSAN® eco zugefügt und eine wahrhaftig unschlagbare Waffe ist klar zum letzten Gefecht. Der sehr feine Nebeldunst breitet sich in Windeseile im Zimmer aus und erreicht auch unerreichbare Ecken. Sobald die Schimmelbakterien mit dem ANOSAN® eco Nebel in Berührung kommen, ist ihre Existenz beendet. 

ANOSANeco range 600x

Das hört sich nach einem gefährlichen Gift an, doch ANOSAN® eco ist auf reiner Wasserbasis hergestellt und für Menschen und Tiere vollkommen unschädlich. Das weltweit anerkannte Desinfektionspräparat unterstützt z. B. die Lebensmittelproduktion ebenso wie die Aufbereitung von Trinkwasser. 

Die Nebelaktion ist nach wenigen Minuten vorbei und hinterlässt keine Rückstände. Mit Verflüchtigung des Dunstes ist auch die gesundheitliche Bedrohung durch den Schimmelpilz verschwunden. Sicher, restlos und endgültig. Bevor der Schimmelprotektor sich verabschiedet, wird er den Bewohnern noch einige nützliche Tipps zukommen lassen, um eine Rückkehr des Parasiten auszuschließen. 

KONTAKT
Georg Meyer
Geschäftsführer

www.schimmelprotektor.de co/
SMART-KLIMA GmbH
Schützenstraße 60
42659 Solingen

Kontaktformular