Alles gegen Schimmel
Sie suchen Lösungen? Wir helfen gerne!
0212 2494 586

Deutschland wird überfallen und leistet nur schwache Gegenwehr: Millionen an Schimmelpilz-Bakterien erobern unsere Wohnbereiche!

2010.i126.044.monster attacking

Langsam aber unaufhörlich bestimmt der Klimawandel das Leben, Verhalten und die Gewohnheiten auf unserem Planeten. In den Polarregionen ist seine Existenz deutlich sichtbar. Noch vor einem halben Jahrhundert war der Nordpol komplett mit Eis bedeckt. Dann stiegen die Temperaturen stetig nach oben, die Eisdecke wurde immer dünner und hat sich in den letzten 25 Jahren flächenmäßig halbiert. Es kann durchaus sein, dass schon in 20 Jahren das Eis am Nordpol ganz verschwunden ist. Das würde einen beträchtlichen Anstieg des Meeresspiegels bedeuten, weil im selben Zeitraum auch das Eis der Antarktis und die Gletscher in den Gebirgen rapide abnehmen.

Die unmittelbare Folge: Immer größere Küstengebiete werden überschwemmt. Niedrig gelegene Inselstaaten wie die Malediven und viele andere sind dem Untergang geweiht. Gleichzeitig erhöht sich die Temperatur des Wassers und es verdunstet schneller und in größeren Mengen. Die Luft speichert mehr Wasserdampf als wir es gewohnt sind. Die neue Luftkonzentration verstärkt den Treibhauseffekt und die Atmosphäre wird weiter aufgeheizt. Die Zunahme von mehr Feuchtigkeit in der Luft hat ebenfalls Folgen: Sie ist die Ursache für ein überfallartiges Anwachsen der Schimmelpilz-Bakterien. Weil unsere Luft so gut wie überall an Feuchtigkeit zugenommen hat, finden die lästigen Parasiten in allen Ecken und Enden ein geeignetes Plätzchen, um neue Kolonien zu gründen und sich auszubreiten. Eine Entwicklung, die in der Öffentlichkeit kaum beachtet wird. Sie kann aber für viele Tausend Menschen in Krankheit und Not, Leiden und Schmerzen ausarten. Laut Fraunhofer Institut ist in einer Wohnung mit Schimmelbefall die Wahrscheinlichkeit an Asthma zu erkranken, um 40% höher. Und weiter: Bei einer Schimmelpilzfläche von nur 20 Quadratzentimetern besteht bereits dringender Handlungsbedarf.

Es ist nicht einfach, dem Schimmelpilz zu entgehen, denn er kommt praktisch überall vor.

Ein Zustand, der durch die klimatischen Veränderungen dramatisch zugenommen hat. Es ist zumindest bedenklich, wenn nicht sogar gefährlich, den unscheinbaren, harmlos wirkenden Flecken an der Wand keine Aufmerksamkeit zu widmen. Eine Eigenart des Schimmels besteht darin intensiv seine Vermehrung zu betreiben. Zu diesem Zweck stossen die Bakterien Tausende von winzig kleinen Sporen im unsichtbaren Format von 2 µm bis 5 µm in die Luft. Die Sporen gelangen durch Atemwege oder Poren in den menschlichen Körper und können eine Vielzahl an schlimmen Erkrankungen hervorrufen, z. B.:

  • Allergien
  • Bindehautentzündung der Augen
  • Entzündung der Atemwege
  • Atembeschwerden
  • Hautekzeme wie Neurodermitis
  • Nesselfieber

Was ist zu tun, um nicht ebenfalls Opfer des breitangelegten Schimmelpilz-Überfalls zu werden? Die Bakterien sprießen am liebsten bei Temperaturen zwischen 15 °C und 30 °C. Außerdem muss die relative Luftfeuchtigkeit über 70 % liegen, ein Wert, der in den meisten Haushalten schnell erreicht werden kann. Bestmögliche Abwehr der Schimmel-Invasion ist demnach eine disziplinierte Kontrolle von Temperatur und Luft.

Der Schimmel ist schon vorhanden? Dann muss er schnellstmöglich entsorgt werden.

vernebelung mit anosan

Früher, als man den Schimmel noch nicht so richtig ernst nahm, knöpfte sich die wackere Hausfrau die unerwünschten Wucherungen an der Wand vor. Sie griff zu Essig, Brennspiritus, Backpulver, Soda oder Kaffee und säuberte in wenigen Minuten die Wand. Heute betrachtet man die Schimmelbeseitigung differenzierter. Experten wie der Schimmelprotektor warnen z. B. davor, das von außen nicht sichtbar ist, wie tief seine Wurzeln (Myzel) ins Mauerwerk eingedrungen sind. Bei einer oberflächlichen Reinigung ist das Risiko eines erneuten Ausbruchs ziemlich hoch. Wer die ungebetenen Gäste gerne endgültig loswerden will, der überlässt die Vernichtung einem Fachmann, wie z. B. dem Schimmelprotektor. Mit geübtem Blick schätzt er Volumen und Tiefgang korrekt ein und verfügt über die entsprechenden Mittel und Materialien zur Behebung.

Als besonders wirkungsvoll hat sich die komplette Vernebelung der befallenen Räumlichkeiten erwiesen. Doch Achtung, Vorsicht ist angesagt. Immer noch werden im Handel hochgiftige Essenzen zur Schimmelbekämpfung angeboten, die auch für den Menschen gefährlich sein können.

Der Schimmelprotektor vertraut der vollkommen giftfreien Lösung ANOSAN® eco. Das Präparat kommt ganz ohne Wasserstoffperoxid, Kupfer- oder Silberionen, ohne Aldehyde, Farb- und Duftstoffe aus und erfüllt somit die DGHM Richtlinien. Beim Einsatz sind deshalb keine besonderen Schutzmaßnahmen erforderlich, Zimmerpflanzen dürfen bleiben und nach der Anwendung kann das Zimmer nach 5-10 Minuten Wartezeit wieder genutzt werden.

Für die Schimmelbakterien bedeutet der Einsatz von ANOSAN® eco dagegen das radikale, schicksalhafte und unentrinnbare AUS. In kleinen Dosierungen wird ANOSAN® eco dem Vernebeler zugefügt. Per Handgerät, ohne großen Kompressor entsteht ein feiner Nebel, der auch in die unerreichbaren Ecken und Winkel im Raum gelangt und seine Aufgabe in sekundenschnelle erfüllt. Gründlicher kann eine Schimmelbeseitigung nicht sein.

Zum Abschluss seiner Tätigkeit wird Ihnen der Schimmelprotektor raten, die Ursache für den Ausbruch des Schimmels zu ermitteln. Da Schimmel in erster Linie wegen zu viel Feuchtigkeit erblüht, sollten Hausbesitzer ihre Immobilie kritisch auf evtl. Baumängel, einer zusätzlichen Optimierung des vorhandenen Wärmedämmwertes durch SMART-COLORS oder einer Änderung im Verhalten der Bewohner überprüfen.

KONTAKT
Georg Meyer
Geschäftsführer

www.schimmelprotektor.de co/
Klimagriff GmbH
Grünewalder Str. 29-31
42657 Solingen

Kontaktformular